Wasser – Wieviel Wasser sollte man täglich trinken?

Kann man der Qualität des deutschen Leitungswassers trauen?

Wasser
Ohne Wasser gibt es kein Leben (Bild: priyanka98742 - Pixabay.com - CC0 Public Domain)

Wasser ist der Grundstoff des Lebens. Der menschliche Körper besteht zu einem Großteil daraus. Wie viel Prozent es exakt sind, hängt von vielen Umständen und Faktoren ab. Der Körper eines Säuglings hat einen Wassergehalt von bis zu 90 %, bei alten Menschen sind es nur noch 60 %. Der Wassergehalt ist von vielen Umwelteinflüssen abhängig und unterliegt täglichen Schwankungen. Damit alle Funktionen im Körper einwandfrei ablaufen, muss der Wassergehalt möglichst gleichmäßig hoch gehalten werden. Um dies zu erreichen, muss man regelmäßig in ausreichender Menge trinken. Doch wie viel sollte man täglich trinken? Zu diesem Thema kursieren viele Meinungen.

Wofür braucht der Körper Wasser?

Es gibt keinen Prozess im Körper im Körper, welcher ohne Wasser funktioniert. In jeder Zelle befindet sich Wasser, insbesondere in den Adern wird es benötigt um das Blut fließbar zu halten und die Blutkörperchen, Eiweiße, Salze und andere Nährstoffe zu transportieren. Mit den Blutkörperchen wird auch Sauerstoff transportiert. Im besonderen Maße ist auch die Verdauung von einer ausreichenden Wasserzufuhr abhängig. Würde man nicht trinken, wäre man in circa vier Tagen tot. Bereits ein etwas zu geringer Wassergehalt kann gefährlich werden. Das Blut wird dickflüssiger, weshalb das Herz mehr Arbeit leisten muss, um das Blut durch die Adern zu pumpen.

Wasser
Auch das Herz braucht einen ausgewogenen Wasserhaushalt (Bild: geralt – Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Durch das geringere Blutvolumen sinkt der Blutdruck. Die Folge sind engere Adern, welche verstopfen können – Herzinfarkt und Schlaganfall wären die Folgen! Doch auch zu viel Wasser ist gefährlich. Zu viel Flüssigkeit verdünnt die Mineralien in den Zellen so stark, dass diese nicht mehr richtig funktionieren. Dies ist besonders in den Nervenzellen gefährlich. Zwar ist sauberes, schadstofffreies Wasser an sich für den Körper nicht schädlich, jedoch wirkt ein Überschuss schädigend auf die Nervenzellen. Circa sechs Liter Wasser in wenigen Stunden getrunken, führt zu einer starken Verdünnung der lebensnotwendigen Elektrolyte und ist unbehandelt tödlich.

Wie viel Wasser sollte man täglich trinken?

Die genannten Risiken sind mit einem gleichmäßig hohem Wassergehalt zu vermeiden. Ein erwachsener Mensch sollte normalerweise täglich circa zwei Liter Wasser, über den Tag verteilt, trinken. Hinzu kommt noch die Flüssigkeit, welche durch die Nahrungsaufnahme, zum Beispiel in Obst, Gemüse, Suppen und andere Lebensmitteln enthalten ist. Vorsicht ist bei Alkohol geboten, dieser trocknet aus und entzieht dem Körper Flüssigkeit. An heißen Tagen und trockener Luft muss die Trinkmenge entsprechend angepasst werden. Der Wasserbedarf des Körpers kann dann schnell auf das Doppelte ansteigen.

Wasser
Beim Sport muss man ausreichend trinken (Bild: dagforsen – Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Besonders bei schweißtreibenden Sportarten muss auf eine kontinuierlich, ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit geachtet werden. Am besten trinkt man dann Apfelsaftschorle oder Mineralwasser mit einem Schuss Bio-Apfelessig, der versorgt den Körper gleichzeitig mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Enzymen. Sport treiben bei großer Hitze und dabei noch unzureichend trinken, wäre für den Kreislauf ein sehr gefährliches Zusammenspiel.

Hilft Wassertrinken beim Abnehmen?

Zu dieser Frage gibt es viele Halbwahrheiten. Die ehrlichste Antwort auf diese Frage wäre: ein klein wenig. Die Kalorien sind eine Maßeinheit für die Energie, welche bei der Verbrennung eines Stoffes frei wird, weshalb Wasser keine Kalorien hat. Trotzdem kann Trinken in gewissem Umfang sättigend wirken und wasserreiches Gemüse bestimmt viele Diätpläne.

Wasser
Wassermelonen bestehen zu circa 90 Prozent aus Wasser (Bild: stevepb – Pixabay.com – CC0 Public Domain)
Selbstverständlich sollten Sie nicht so viel trinken, dass der Magen über den Sättigungspunkt hinaus gefüllt wird. Darüber hinaus regt reichlich trinken die Nieren an. Besonders Stoffwechseldiäten beziehungsweise Low-Carb-Diäten mit der Atkins-Diät als Paradebeispiel führen zu einer Ketose, welche die Nieren relativ stark belastet. Eine ausreichende Wasserzufuhr schwächt die Belastung deutlich ab, weshalb trinken zwar nicht direkt beim Abnehmen hilft, jedoch Nieren und auch die Leber während einer Diät schont.

Wassertrinken zur Entschlackung?

Strittig ist die Geschichte mit der Entschlackung und Entgiftung. Experten meinen, Schlacke sei im Körper schlichtweg nicht vorhanden und Giftstoffe werden, bei einer gesunden Wasserzufuhr, über die Leber und Nieren, rund um die Uhr aus dem Körper abgebaut und ausgeschieden. Dazu muss nicht erst übermäßig viel getrunken werden. Giftstoffe würden sich nur bei Leber- und Nierenversagen ansammeln, und dies endet innerhalb kürzester Zeit tödlich.

Welche Trinkwasser-Sorten gibt es?

Trinkwasser gibt es aus der Leitung oder aus Flaschen. Abgefülltes Trinkwasser stammt aus oberirdischen und unterirdischen Quellen, Stauseen und anderen großen Reservoirs. Wasser jeder Herkunft hat eine eigene Zusammensetzung aus Mineralien und Spurenelementen, kann still, kohlensäurehaltig und sogar aromatisiert sein. Falls Sie keinen Mangel an bestimmten Mineralien haben, der mit dem richtigen Wasser ausgeglichen werden könnte, ist die Trinkwassersorte eher eine Frage des persönlichen Geschmackes oder Überzeugung.

Kann man der Qualität des deutschen Leitungswassers trauen?

Wasser
Leitungswasser wird in Deutschland streng kontrolliert (Bild: gesundesleben – Pixabay.com – CC0 Public Domain)
Wasser wird in Deutschland als Lebensmittel eingestuft. Entsprechend seiner Bedeutung für unser Leben wird es streng kontrolliert. Tatsächlich wird Trinkwasser aus der Leitung stärker kontrolliert als jedes andere Lebensmittel. Demnach ist Leitungswasser eher unbedenklich und oft schadstoffärmer als manche abgefüllten Wassersorten. Wer dem Wasser aus der heimischen Leitung nicht traut, kann eine Wasseranalyse im Labor erstellen lassen. Darüberhinaus gibt es Trinwasser-Filtersysteme für zu Hause, welche je nach Filterart, Schadstoffe und unerwünschte Substanzen aus dem Leitungswasser filtern können.

Für die Nutzung unseres Online-Portals informieren Sie sich bitte über die Nutzungsbedingungen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*