Gehirntraining: Wie man im Kopf jung und fit bleibt – Tipps und Infos

Unser Gehirn ist eine Dauerbaustelle und passt sich an Neues an

Gehirn
Gehirntraining ist Anti-Aiging fürs Gehirn (Bild: geralt - Pixabay.com - CC0 Public Domain)

Bei dem Thema wie effektiv regelmäßiges Gehirntraining ist, und welche Methode die Zweckmäßigste, herrscht im Allgemeinen Uneinigkeit. Nach derzeitigem Stand der Forschung, hat das menschliche Gehirn mit 16-25 Jahren den höchsten Stand der Leistungsfähigkeit und Auffassungsgabe erreicht. Danach geht die Kurve unserer geistigen Fitness bergab.

Als Gehirntraining oder auch Gehirnjogging bezeichnet man Übungen, welche gezielt zum Erhalt oder zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit eingesetzt werden. Das gezielte Gehirntraining wurde 1992 durch den Psychologen Siegfried Lehrl von der Universität Erlangen präzisiert, wodurch das „Mentale Aktivierungstraining“ (MAT) entstand.

Warum Gehirntraining wichtig für uns ist

Jedem ist bekannt, dass regelmäßige körperliche Ertüchtigung zum Erhalt der Leistungsfähigkeit führt, und wir damit einen Beitrag zu einem gesünderen, längeren und auch erfüllteren Leben leisten. Inzwischen gibt es spezielle Fitness-Studios für ältere Menschen, und überall werden Kurse wie Walken, Zumba oder auch Yoga für die Zielgruppe 60+ angeboten und erfreuen sich großer Beliebtheit. Fitness-Studios florieren und körperliche Fitness hat in unserer Gesellschaft eine hohen Stellenwert.

Komplexes Gehirntraining

Die Aktivitäten im Bezug auf Gehirntraining beschränken sich indessen oft auf das Lösen von Kreuzworträtseln, oder Spiele wie Memorie. Was grundsätzlich nicht falsch ist, denn es ist auf jeden Fall schon mal eine Art Übung um die grauen Zellen in Bewegung zu halten. Allerdings wird bei dieser Art der Gehirnleistung immer nur ein Teilgebiet des Hirns angeregt. Inzwischen hält die Wissenschaft eine wesentlich effektivere Methode für ein komplexes Gehirntraining für uns parat.

Das mentale Aktivierungstraining = MAT

Die Wirksamkeit der MAT-Übungen ist durch wissenschaftliche Studien belegt. Das Übungskonzept ist für jede Altersgruppe geeignet, und dient dazu die geistige und psychische Stabilität des Einzelnen zu fördern. Ein wirksames und nachhaltiges Gehirntraining von dem Sie im Alltag profitieren, sollte verschiedene Faktoren beinhalten.

  • Damit sich ein Trainingserfolg einstellt, sollte ein Gehirntraining Sie weder über-noch unterfordern. Sie sollten immer mit leichteren Übungen beginnen, und diese steigern. Sind Sie an Ihrer persönliche Leistungsgrenze angelangt, dann sollten Sie genau dort weiterüben, um eine maximale Effizienz zu erzeugen.
  • Die Übungen sind so konzipiert, dass sie sich auf bestimmte Gehirnfuntionen beziehen, und genau dort ansetzen, wo Sie Ihre Gehirnleistung im Alltag verbessern wollen.
  • Regelmäßige Wiederholungen der Übungen sind auch beim Gehirn-und Gedächtnistraining der Schlüssel zum Erfolg. Mit einer halbe Stunde Übung täglich, werden Sie messbare Erfolge feststellen. Die Übungen sind auch geeignet um diese in Gesellschaft mit anderen, jeder Altersgruppe, zu praktizieren. Das schenkt zusätzliche Motivation und Geselligkeit.
  • Gestalten Sie sich die Übungen abwechslungsreich und variabel. Mit der Zeit löst man die Aufgaben in der Wiederholung immer schneller. Wofür sich das Gehirn anfangs mächtig konzentrieren musste, bedarf immer weniger Anstrengungen. Daran erkennen Sie, Ihr Gehirn passt sich den neuen Aufgaben an, und braucht neue Herausforderungen.
  • Absolvieren Sie beim Gehirntraining immer eine umfassende Trainingseinheit. Picken Sie sich nicht einzelne Übungen heraus, da die Aufgaben wissenschaftlich miteinander verknüpft und aufgebaut sind.

Potentiale besser nutzen

Wenn Sie das Gehirntraining nach der Original MAT-Methode einmal kostenlos auszuprobieren möchten, dann können Sie das hier: Eintritt zum Trainingsbereich. Das Gehirntraining und im Speziellen das mentale Aktivierungstraining (MAT) zur Steigerung, Erhaltung, und zur Wiederherstellung der geistigen Leistungsfähigkeit in jedem Lebensalter zu fördern, das ist das Ziel der Gesellschaft für Gehirntraining e.V..

Die geistige Fitness auch im hohen Alter trainieren

Die geistige Leistungsfähigkeit ist bis in hohe Alter trainierbar. Genauso wie wir durch körperliche Übungen im Fitness-Studio unsere körperliche Fitness erhalten und stärken können, so können wir durch Gehirntraining unsere geistigen Fähigkeiten erhalten und ausbauen.

Gehirntraining
Das Gehirn passt sich an Neues an (Bild: geralt – Pixabay.com – CC0 Public Domain)
Wenn wir unsere körperliche Fitness allerdings vernachlässigen, bauen wir mit den Jahren schneller ab, und der körperliche Verfall setzt viel früher ein, als bei einem trainierten Menschen. Bei einem vernachlässigten Hirn, welches nicht regelmässig aktiv gefordert wird, verhält es sich nicht anders. Die Leistungsfähigkeit der Nervenzellen lässt vorzeitig nach, und die Gehirnleistung schrumpft.

In einer aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts, zum Thema „Die Anatomie des Lernens“ wurde eindrucksvoll belegt, dass Gehirntraining in jedem Alter wirkungsvoll ist. Unser Gehirn ist ein Leben lang dabei neue Verschaltungen zu knüpfen, und sich an Neues anzupassen. Lernen kann man ein Leben lang. Mehr zur Studie lesen Sie hier: Unser Denkorgan ist eine Dauerbaustelle.

Wie man das Lernen lernt

Viele Menschen denken bei dem Begriff „Lernen“ an Schule, und bei einigen kommen da vielleicht auch negative Assoziationen mit Versagensängsten, Frustrationen, Leistungsdruck und Konkurrenzverhalten auf. Das ist allerdings vollkommen unnötig. Für effektives und erfolgreiches Lernen gibt es eine Art Gebrauchsanleitung, welche man eigentlich von Beginn an in der Schule vermittelt bekommen sollte.

Die richtige Einstellung zum Lernen

Versuchen Sie eine ganz neue Einstellung zum Lernen zu finden. Sehen Sie das Lernen als Bereicherung, welches Ihr Leben interessanter gestaltet. Die richtige Einstellung zum Lernen ist von wesentlicher Bedeutung, denn wer von vornherein meint, einer bevorstehenden Aufgabe nicht gewachsen zu sein, dem wird es auch selten gelingen. Am besten lernt es sich mit einer offenen Grundhaltung, fokussierter Konzentration, und dem Vermeiden von Ablenkungen.

Sich auf die Aufgaben konzentrieren

Ablenkungen findet unser Hirn sehr verführerisch, vor allem zu Beginn einer Lernphase, wenn das mit dem Lernen vielleicht noch nicht richtig klappt, und man noch keine wesentlichen Fortschritte verbuchen kann. Ein nebenbei laufender Fernseher ist dann sehr hinderlich, und wird unsere Konzentration immer wieder stören. Am allerbesten arbeitet unser Hirn, wenn uns das Thema interessiert.

Wenn Sie mit dem Erlernen von Neuem nicht in der Übung sind, suchen Sie sich ein Thema, welches Sie besonders interessiert. Vielleicht wollten sie schon immer mal eine Fremdsprache erlernen, oder ein Musikinstrument? Dann wäre das ein guter Einstieg, denn mit der richtigen Motivation lassen sich die besten Lernerfolge erreichen.

Für die Nutzung unseres Online-Portals informieren Sie sich bitte über die Nutzungsbedingungen.
Über Redaktion 43 Artikel
Gesundmag.de ist ein Online-Magazin rund um die Themen Medizin, Gesundheit, Fitness, Ernährung, Wellness und Familie.

2 Kommentare

  1. Gehirntraining benötige ich dringend auch. Ich brauche viel zu lange um Fragen zu beantworten oder vergesse Dinge die ich vorher sehr gut wusste. Ich werde an mir arbeiten, gute Tipps und ein sehr guter Bericht. Vielen dank dafür.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*