Füße: Wie pflegt man die Füße richtig – Tipps und Infos

Wie behandelt man Hühneraugen und Nagelpilz? Worauf müssen Diabetiker achten?

Fuesse
Füße brauchen regelmäßig gute Pflege (Bild: jackmac34 - Pixabay.com - CC0 Public Domain)

Die Fußpflege wurde schon von den alten Ägyptern wertgeschätzt, so zumindest belegen dies etliche Wandmalereien. Unsere Füße sind das am meisten beanspruchte Körperteil, und verdienen wirklich allerbeste Pflege und Aufmerksamkeit. Und trotzdem, werden sie oft sträflich vernachlässigt.

Im Winter werden die Füße oft vernachlässigt

Besonders nach den langen Wintermonaten brauchen unsere Füße eine extra Portion Pflege. Oft hat sich eine unschöne Schicht Hornhaut gebildet und verfärbte Zehennägel, oder gar Hühneraugen, sehen in offenen Sommerschuhen auch nicht gerade ansprechend aus. Fußpflege zu Hause durchgeführt, oder bei den Fußpflege-Experten im Salon, dauert nicht lange, zeigt aber seine Wirkung. Nicht nur optisch kann man nach einem Fußpflege-Programm wieder einen attraktiven Auftritt hinlegen, man fühlt sich auch komplett gleich viel wohler.

Fußpflege beginnt mit einem Fußbad

Die Wassertemperatur für Ihr Fußbad sollte bei circa 38 Grad liegen. Sie können Ihr Fußbadewasser mit den handelsüblichen Zusätzen aus dem Drogeriemarkt oder der Apotheke anreichern. Ein paar Tropfen ätherische Öle im Wasserbad, beispielsweise Echter Lavendel wirkt desodorierend, verbreitet einen angenehmen Duft und schafft eine entspannende Atmosphäre.

Fuesse
Zu Beginn der Fußpflege ein schönes Fußbad (Bild: gaceie – Pixabay.com – CC0 Public Domain)
Baden Sie Ihre Füße nicht länger als zehn Minuten, sonst wird die Haut schrumpelig, was die anschließenden Pflegeschritte erschwert. Nach dem Fußbad sollten die Füße gut abgetrocknet werden. Bei der Entfernung der Hornhaut, sollten Sie achtsam und und nicht zu dynamisch vorgehen.

Vorsicht beim Einsatz von Hornhauthobeln

Besonders von Hornhauthobeln würde ich abraten, da man damit sehr schnell zu tief in die Haut hineinarbeitet. Letzlich ist die Hornhaut auch zum Schutz unserer Füße da, und man sollte wirklich nur die obere rauhe Schicht Hornhaut entfernen. Vor allem wächst an Verletzungen dieser Art besonders schnell und reichlich Hornhaut nach.

Hornhautfeile oder Bimsstein

Am besten und sichersten lässt sich die Hornhaut mit einer breiten Hornhautfeile oder einem Bimsstein entfernen. Entfernen Sie nur die Hornhautstellen, welche sich schwielig und rau anfühlen. Haben Sie konzentriert verhornte Hautstellen in Form von Hühneraugen, dann brauchen diese besondere Aufmerksamkeit.

Hühneraugen entfernen

Um Hühneraugen zu entfernen gibt es in der Apotheke spezielle Pflaster und Tinkturen mit Salizylsäure, welche die Hornhaut aufweichen, sodass diese sich mit einem Bimsstein abtragen lässt. Wiederholen Sie diese Prozedur regelmäßig, bis das Hühnerauge verschwunden ist.

Fuesse
Hühneraugen brauchen eine spezielle Behandlung (Bild: Prinz-Peter – Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Ist die rauhe Hornhautschicht abgetragen, und Ihre Füße fühlen sich geschmeidig an, widmen Sie sich der Pflege der Zehennägel. Am besten benutzen Sie zum kürzen der Nägel eine Nagelschere, oder auch eine Nagelzange. Schneiden Sie die Nägel gerade ab, und lassen Sie die seitlichen Ränder stehen. Denn schneiden Sie die Nägel rund, dann können die scharfen seitlichen Kanten in die Haut hineinwachsen, was zu sehr schmerzhaften Entzündungen führt.

Nagelpilz erkennen

Entdecken Sie einen weiß-gelb-oder bräunlich verfärbten Zehennagel, der eventuell auch etwas brüchig in der Struktur ist, könnte es sich um eine Pilzerkrankung handeln. Gehen Sie damit sicherheitshalber zu einem Hautarzt um das abzuklären, und eventuell behandeln zu lassen. Sind die Nägel geschnitten, feilen Sie abschließend die Nagelkanten etwas ab, um sie vor dem Einreißen zu schützen. Feilen Sie immer von der Seite zur Nagelmitte. Dazu eignet sich am besten eine Glas- oder Sandblattfeile aus dem Drogeriemarkt.

Mandelöl für die Nagelhaut

Haben Sie überschüssige Nagelhaut, so lässt sich diese, nach einem Fußbad, am besten mit einem Rosenholzstäbchen sanft zurückschieben. Rücken Sie der Nagelhaut nie mit der Nagelschere zu Leibe, das führt nur dazu, dass sie stärker nachwächst und verhornt. Bedarf Ihre Nagelhaut besonderer Pflege, dann können Sie diese auch regelmäßig mit dem Fruchtfleisch einer frischen Avocado oder etwas Mandelöl einreiben, um sie geschmeidig zu halten.

Zehennägel mit Lack verschönern

Sind Sie ein Nagellackfan, dann beginnt jetzt ein besonders schöner und kreativer Teil der Fußpflege. Benutzen Sie einen sehr farbintensiven Nagellack, sollten Sie, um ein Verfärben Ihres Nagels zu vermeiden, einen Unterlack verwenden. Mit einem Überlack können Sie die Farbe abschließend versiegeln, damit sie besonders lange hält.

Fuesse
Gepflegte Füße machen attraktiv (Bild: tookapic – Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Da Nagellackenferner ziemlich aggresiv ist und die Nagelhaut, sowie auch die Nagelplatte angreift, sollten Sie Ihren Fußnägeln ab und zu auch mal eine lackfreie Zeit gönnen. Der krönende Abschluß einer Fußpflege bildet eine wohltuende Fußmassage, am besten mit einer Pflegecreme mit Urea. Urea, auch als Harnstoff bezeichnet, wirkt feuchtigkeitsspendend und hält den natürlichen Säureschutz-Mantel der Haut aufrecht. Dieser ist eine Barriere gegen Bakterien, Pilze und Viren. Urea wirkt auch der Hornhautbildung entgegen.

Füße von Diabetikern brauchen besondere Aufmerksamkeit

Besonders Diabetiker sollten ihre Füße einer regelmäßigen Pflege unterziehen. Durch den Diabetes verursachte Funktionsstörungen der Nerven in den Füßen, spüren sie oft kleine Verletzungen nicht. Wenn diese sich entzünden, ist das Risiko einer Infektion höher, und da Diabetiker ohnehin eine schlechtere Wundheilung haben, sollte bei Verletzungen eine besondere Achtsamkeit gelten. Falls Diabetiker lieber die Dienstleistung von medizinisch ausgebildeten Podologen in Anspruch nehmen möchten, dann übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen, falls die Behandlung ärztlich verordnet wurde, 90 Prozent der Kosten.

Aromatherapie für die Füße

Für Fußprobleme gibt es mittels Aromatherapie einige wirkungsvolle natürliche Mittel. In der Aromatherapie werden kostbare ätherische Öle gezielt zur Behandlung von gesunheitlichen Beschwerden, und zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens eingesetzt.

Fußpflege
Eine ausgiebige Fußpflege mit Massage ist eine Wohltat (Bild: Sonja_paetow – Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Hierbei einige Tipps zur Anwendung:

Bei Fußpilz helfen die ätherischen Öle von Teebaum und Myrrhe. Mischen Sie auf 50 ml Mandelöl mit 15 Tropfen Teebaumöl, und 15 Tropfen Myrrhe. Reiben sie zweimal täglich mit dieser Mischung die betroffenen Stellen ein. Um Fußpilz zu vermeiden, sollten Sie nach dem Baden, Ihre Füße sehr sorgfaltig abtrocknen. Tragen Sie am besten nur Socken aus natürlichen Materialien wie Baumwolle, und so oft wie möglich offene, luftige Schuhe. Vermeiden Sie alle synthetischen Materialien an Ihren Füßen.

Bei kalten Füßen regt ein Fußbad mit Rosmarin die Durchblutung an. Mischen Sie zwei Esslöffel Sahne mit 8 Tropfen Rosmarin und geben dieses in Ihr Fußbad.

Um Schweißfüße zu vertreiben, hilft ein Fußbad mit einer Mischung aus, 4 Tropfen Zypresse und 2 Tropfen Tannenzapfen, vermischt mit etwas Mandelöl, oder 1 Esslöffel Sahne.

Oder probieren Sie diese Mischung aus: Geben Sie 2 Tropfen Teebaumöl, 2 Tropfen Thymianöl und 1 Esslöffel Salz in das warme Bad und baden Sie Ihre Füße circa zehn Minuten darin. Eine anschließende Fußmassage mit 1 Esslöffel Mandelöl vermischt mit 4 Tropfen Lavendel ist eine Wohltat für Ihre Füße.

Für die Nutzung unseres Online-Portals informieren Sie sich bitte über die Nutzungsbedingungen.

3 Kommentare

  1. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Dieser Beitrag beschreibt für mein Empfinden, die Fußpflege sehr gut. Ich selbst lege großen Wert auf gepflegte Füße, nicht nur aus optischen, sondern auch aus medizinischen Gründen.

  2. Danke für den Beitrag.
    Ich kann mich Sandra nur anschließen, dass eine Fußpflege aus optischen als auch medizinischen Gründen sehr wichtig ist.

    LG
    Nadine

  3. Ich wusste gar nicht, wie wichtig die tägliche Pflege der Füße ist. Danke für den Hinweis und den tollen Beitrag zum Thema. Ich bin schon länger stiller Leser Ihres Magazins – gefällt mir gut!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*