Erdbeeren: Wie gesund sind Erdbeeren?

Erdbeeren voller Vitamine und Mineralstoffe - eine Frucht für die schlanke Linie

Erdbeeren
Erdbeeren - frisch gepflückt am leckersten (Bild: ArtAllAnd - Pixabay.com - CC0 Public Domain)

Erdbeeren, aromatisch süß und frisch geerntet, wohl kaum jemand der diese leckeren Früchte, von regionalen Feldern, nicht mag. Jedes Jahr freuen wir uns auf den Beginn der Erdbeersaison und können es kaum erwarten, wenn dann die ersten frischen Früchte im Handel angeboten werden. Erdbeeren sind ganz pur ein Genuss für den kleinen Hunger zwischendurch, lassen sich aber auch auf vielseitige Weise weiterverabeiten. Darüberhinaus sind Erdbeeren auch noch hervorragende Vitaminlieferanten.

Wissenswertes rund um die süße Frucht

Erdbeeren werden einer Unterfamilie, innerhalb der Gattung der Rosengewächse, zugeordnet. Aus Sicht der Botanik allerdings, gehören Sie, anders als die Bezeichnung es vermuten lässt, garnicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten. Schon in der Steinzeit waren die süßen kleinen Früchte Bestandteil der menschlichen Ernährung. Die Gartenerdbeeren, wie wir sie heute kennen und genießen, entwickelten sich aber erst im 18. Jahrhundert. Inzwischen gibt es viele verschiedene Erdbeersorten. In Deutschland verwenden wir vor allem die bekannten Sorten wie Senga Sengana, Elsanta oder Mieze Schindler.

Erdbeeren
Erdbeerpflanzen gedeihen auch auf dem Balkon (Bild: keem1201 – Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Will man die Früchte im heimischen Garten anbauen, sollte man sich am besten vorher gut informieren, welche Sorten dafür besonders geeignet sind. Auch wenn die Erdbeere keine klassische Balkonpflanze ist, gibt es inzwischen bestimmte Pflanzsysteme, womit man die Früchte nicht nur horizontal, sondern auch vertikal selbst auf kleinen Balkonen, pflanzen kann. Mit ein bißchen Pflege hat man den ganzen Sommer über etwas gesundes zu naschen. Erdbeeren sollte man immer nur vollkommen ausgereift pflücken, denn sie gehören zu den nichtklimakterischen Früchten und reifen nicht nach.

Wie gesund sind Erdbeeren?

Erdbeeren bestehen, wie Wassermelonen auch, aus circa 90 Prozent Wasser und haben auf 100 Gramm gerechnet, gerade mal 32 Kilokalorien. Daher kann man diese Früchte, ohne Bedenken für die schlanke Linie, reichlich und unbeschwert genießen. Darüberhinaus haben sie einen hohen Anteil an Ballaststoffen (Zellulose und Pektine), welche die Verdauung auf gesunde Weise anregen. Ganz bemerkenswert ist der Gehalt an Vitamin C, denn dieser liegt sogar höher als der von Orangen und Zitronen.

Inhaltsstoffe der Erdbeeren

Auf eine Portion (250 g) gerechnet enthalten die Früchte etwa:

  • Vitamin C 163 mg
  • Kalzium 63 mg
  • Kalium 363 mg
  • Magnesium 38 mg
  • Folsäure 40 mg

Der Nährwert einer 250 g Portion beträgt gerade mal 80 Kilokalorien. Neben den bereits genannten Inhaltsstoffen enthalten die Früchte auch Eisen, Zink, Kupfer und weitere wichtige Mineralstoffe, sowie Polyphenole. Diesen sekundären Pflanzenstoffen wird nachgesagt, dass sie eine wichtige Rolle bei der Prophylaxe von Herz-Kreislauferkrankungen spielen. Der hohe Anteil an Folsäure macht diese Frucht besonders auch Schwangere empfehlenswert.

Erdbeeren
Frischer Erdbeerkuchen, ein sommerlicher Genuss (Bild: martalawacz – Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Erdbeeren als Nahrungsmittel

Es lohnt sich auf jeden Fall, auf die hiesige Erdbeersaison von Mai bis Juli zu warten, denn Erdbeeren schmecken am besten frisch gepflückt, ohne lange Transportwege überstanden zu haben. Zur Saison kann man überall regionale Früchte kaufen, oder auch direkt beim Bauern auf den Erdbeerfeldern, als Selbstpflücker, erwerben. Die Erdbeere ist eine sensible Frucht, welche schnell Druckstellen bekommt und das Aroma verliert. Beschädigte Früchte schimmeln schnell, daher ist es ratsam die Früchte ganz frisch und zeitnah zu genießen, oder weiterzuverarbeiten.

Weiterverarbeitung der Früchte

Am aromatischsten sind die Früchte voll ausgereift und frisch gepflückt, sozusagen pur als Rohkost verzehrt, oder im Obstsalat mit anderen saisonalen Früchten, gekrönt mit einem Klecks frischer Schlagsahne. Erdbeeren zu zuckern ist nicht nötig, denn die reifen Früchte haben reichlich Fruchtzucker. Erdbeeren lassen sich auch vielseitig weiterverarbeiten, beispielsweise in Joghurt, Eiscreme oder als Tortenbelag.

Erdbeere
Selbstgemachte Erdbeerkonfitüre, ganzjährig ein Genuss (Bild: congerdesign – Pixabay.com – CC0 Public Domain)
Wer ganzjährig von der Sommerfrucht genießen will, kann auch Erdbeerkonfitüre herstellen oder die Früchte in einem Rumtopf einlegen. Der Rumtopf ist eine gute Möglichkeit aromatische Sommerfrüchte zu konservieren. Gut durchgezogen sind die beschwipsten Früchte ein Genuss für kalte Wintertage, auf Desserts, Eis oder auch pur serviert. Zum Einfrieren eignen sich Erdbeeren nicht so gut, da sie aufgetaut eine eher schlapperige Konsistenz haben und viel Aroma verloren geht. Dann freut man sich lieber auf die nächste Erdbeersaison.

Für die Nutzung unseres Online-Portals informieren Sie sich bitte über die Nutzungsbedingungen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*